Homebanking unter Linux

Wechsel von Pecunia auf Linux

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2020
Betreff:

Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 02.07.2020 - 19:20 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen!

Ich habe bisher Pecunia unter MacOS verwendet (und war/bin auch sehr zufrieden damit). Da ich jetzt aber auf Ubuntu umsteige, bin ich auf der Suche nach einem Ersatz.
Welche Banking-Software kommt Pecunia am nächsten? Ich nutzt es mit ING und eigentlich nur zur Abfrage der Umsätze sowie automatischen Kategorisierung. Also vor allem so Richtung Haushaltsbuch, Statistik über Einnahmen/Ausgaben. Überweisungen oder andere Funktionen nutze ich nicht.

Und die zweite Frage wäre: Wie kriege ich die Daten aus Pecunia exportiert und in eine Linux Banking Software importiert, möglichst ohne viel zu verlieren? Irgendwelche Tipps?

Danke! :-)
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 5605
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 02.07.2020 - 21:32 Uhr  ·  #2
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2020
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 03.07.2020 - 11:05 Uhr  ·  #3
Puh, das wird echt schwierig.

Fängt beim CSV-Export von Pecunia an. Betrag und Saldo haben unterschiedliche Formate, einmal deutsch und einmal englisch: ...|4.069,71|9792.8|...
<_< Aber gut, lässt sich mit Excel/Libreoffice beheben.

Dann hat mich erstmal gnucash angelacht, aber der schafft es irgendwie nicht einen neuen Account aus dem ING Konto anzulegen (Verbindung klappt, aber dann bricht er ab... siehe auch: https://www.aquamaniac.de/rdm/…kentabelle ) :(

Also hibiscus probiert. Benutzer anlegen und Konten abfragen klappt gut. Import auf den ersten Blick auch. Auf den zweiten ist er aber für die Katz, da er einfach die Centbeträge abschneidet. Aus 4069,71 bzw. 9792.8 wird dann 4069.00 oder 9792.00. Juchu! >_<
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 5605
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 03.07.2020 - 12:37 Uhr  ·  #4
dann stimmt halt die Import-Datei (Format) nicht, diese nochmals prüfen bzw. überarbeiten.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2020
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 03.07.2020 - 16:03 Uhr  ·  #5
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 5605
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 03.07.2020 - 17:05 Uhr  ·  #6
crossposting - im anderen Thread ist schon eine Lösung vom Entwickler
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2020
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 03.07.2020 - 19:16 Uhr  ·  #7
Mithilfe der unter https://www.aquamaniac.de/rdm/issues/134#note-11 genannten Befehle hab ichs geschafft auch in gnucash einen Account einzurichten; aber beim CSV Datenimport bin ich dann gescheitert; er benötigt einfach andere Felder als ich habe. Und mir kommts auch so vor, als wäre das eher auf Business ausgelegt mit Kunden, Rechnungen und den dazugehörigen Zahlungseingängen.
Ich brauche eher was Richtung Haushaltsbuch.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 21
Dabei seit: 10 / 2019
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 07.07.2020 - 21:08 Uhr  ·  #8
Hallo,

Wenn dir Gnucash schon halb gefällt, probier doch KMyMoney. Das nutzt die gleiche Schnittstelle zu den Banken.

Und das mit dem CSV Import lässt sich durchaus anpassen.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2020
Betreff:

Re: Homebanking unter Linux

 · 
Gepostet: 26.07.2020 - 10:36 Uhr  ·  #9
KMyMoney hab ich mir auch schon angesehen, hat mich aber auch nicht so wirklich überzeugt. Homebank http://homebank.free.fr/en/index.php schaut gut aus, aber kein HBCI oder ähnlichen automatischen Import...
Für manuelles Eintippen bin ich zu faul.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0