Kundenbindung im Bankensektor

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 06.03.2018 - 10:37 Uhr  ·  #81
Zitat geschrieben von Potzblitz
Wer sein ganzes Leben in die Hände eines Mega-Konzerns legen möchte - bitteschön.

das ist natürlich bei den herkömmlichen Banken** ganz anders :lol: :D
**=die in der Regel auch ein Gemischtwarenladen sind (vom reinen Zahlungsverkehr, Finanzierung, Buchverlage, Immobilienvermittlung, Versicherungen, Anlagen jeglicher Art - egal ob Münzen,Aktien o.ä.)

es geht um Vielfalt (Wettbewerb)
jeder Kunde sollte für sich, seine individuelle Lösung suchen/finden
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 22.03.2018 - 14:39 Uhr  ·  #82
wow, hier verfolgt eine Volksbank mal wirklich Kundenservice

Bank: https://www.vrbank-suedpfalz.de/vr-betriebsservice.html - Hausverwaltung - VR-PrivatSekretär

Zitat
Volksbanken bieten ihren Kunden jetzt „Privat-Sekretär“ an
Hecken schneiden oder die Klospülung reparieren: Um Filialen auf dem Land zu retten, testen Volksbanken neue Einnahmequellen. Bankberater werden für Kunden zu persönlichen Assistenten, die sich um Dinge des täglichen Lebens kümmern.
Sie vereinbaren Termine bei Behörden, helfen beim Schriftwechsel mit der Krankenkasse, bringen Bargeld zu Hause vorbei. Und wenn dort mal wieder der Rasen gemäht, die Hecke geschnitten oder die Klospülung repariert werden muss, schicken sie auch so schnell wie möglich einen Gärtner oder Handwerker vorbei.
https://www.welt.de/wirtschaft/article174791494/Volksbanken-bieten-den-VR-PrivatSekretaer-an.html
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 08.07.2018 - 08:24 Uhr  ·  #83
Zitat
KUNDENSERVICE - Endlich! Sie hat sich bei mir gemeldet!
Erfahrungen mit Betreuerwechsel und Kundenservice in Banken

Zitat
Wir haben uns dann freundlich und angeregt über das Leben als Bankangestellter im Allgemeinen und in „meiner Bank“ im Besonderen unterhalten. Mich hat dabei vor allem interessiert, in welchem Bereich „meine Betreuerin“ tätig ist und wie weit eigentlich ihre Beratungskompetenzen gehen, damit ich tatsächlich „etwas mit meinem Depot machen“ kann.

Frau Müller erklärte mir, dass sie im Standardsegment Privatkunden arbeitet.

Blöd. Nach allem was ich über „meine Bank“ weiß, darf sie dort gar keine Aktieneinzeltitel beraten, schon gar nicht, seit es MiFid II gibt.


https://www.der-bank-blog.de/e…ice/35100/


weiterer Auszug aus dem Beitrag
Zitat
Ein wirklich tolles Angebot
Dann kam ihr Angebot: Ich sollte doch überlegen, ob ich sie einmal „ausprobieren“ wolle (hat sie wirklich so gesagt!). Darüber würde sie sich wirklich freuen und es wäre sicherlich lohnenswert für mich. Überhaupt müsse man doch, um die Qualität eines neuen Betreuers zu erkennen, diesen mal testen.
Damit ich sie zukünftig erreichen könne, falls ich eine konkrete Idee habe, womit ich sie denn testen wolle, würde sie mir nach unserem Telefonat auf alle Fälle noch ihre Kontaktdaten per E-Mail übermitteln.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 24.07.2018 - 08:44 Uhr  ·  #84
Die Richter sehen hier anscheinend eine enge Kundenbindung - oder doch nicht?
Zitat
Überweisungsbetrug: Sparkasse Pforzheim muss Schadensersatz zahlen
BETRUGSMASCHE - Falscher Chef kassiert knapp 1,7 Millionen Euro – Sparkasse haftet für die Überweisung
Unbekannte prellen Unternehmen immer wieder erfolgreich mit einer einfachen Masche. Jetzt muss eine Bank für die Überweisung an einen Betrüger haften.
.. Es sah in dem Verhalten der Sparkasse eklatante Fehler. Ein Urteil, dem der Anwalt der Firma beipflichtet: „Die Buchhalterin war gar nicht befugt, die Überweisung zu veranlassen“, sagt Ulrich von Jeinsen von der Kanzlei Göhmann. Die Sparkasse wehrt sich dagegen: Aus ihrer Sicht spielte sich die betrügerische Handlung „in der Sphäre des Kunden“ ab. Sie werde in Berufung gehen, teilte die Sparkasse mit.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/betrugsmasche-falscher-chef-kassiert-knapp-1-7-millionen-euro-sparkasse-haftet-fuer-die-ueberweisung/22835478.html

ein anderer Artikel im ähnlich Zusammenhang - wobei es hier um Papierüberweisungen geht
Zitat
KRIMINALITÄT: Überweisung gefälscht: 60.366 Euro weg
IBAN aus dem Papierkorb. LKA warnt: Bankdaten schützen

Quelle: https://www.svz.de/20484617

In beiden Fällen wäre eine Onlineüberweisung die "Schranke" gewesen. (im Fall 1 - Haftung Karteninhaber und im Fall 2 - wäre nicht möglich gewesen)
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 57
Beiträge: 5289
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 24.07.2018 - 11:51 Uhr  ·  #85
Hm, ich hab den Artikel gelesen. Der Sparkasse kann man eigentlich nur einen Vorwurf machen: Dass Sie einen Auftrag per Fax oder Scan oder was weiß ich angenommen hat, und bei diesen Betragshöhen nicht auf Originalunterschrift auf Papier oder eben Onlinebanking beharrt hat. Wobei es ja Kundenbeziehungen gibt, bei denen der Kunde vertraglich vereinbart hat, dass er die Möglichkeit hat, Fax-Aufträge zu erteilen... Wer sowas vereinbart, dem gehört es doch nicht anders?

Und diese gute Mitarbeiterin - die war wohl auch ob der plötzlichen eigenen Wichtigkeit völlig trunken? In solchen Fällen sich Mailadressen so ungenau anzuschauen bzw. einfach auf "antworten" klicken - zumal man offenbar solche Transaktionen zum ersten Mal tätigt - unverzeihlich. Oder auch die "Unterschriftsprobe" zum Auftrag gleich noch frei Haus an eine gelieferte Mailadresse - wieder ungeprüft - zu liefern - weia. Ist die Frau sonst auch derart lebensuntüchtig?

Oder wenn eine Firma über drei Tage nicht merkt, dass vom Konto über eine halbe Million fehlt und dann nochmal fast eine Million überweist - da ist auch in der Firmenorganisation was schräg.

Was um Himmels Willen ist da der Sparkasse anzulasten? Höchstens, dass sie einen erheblichen Auftrag angenommen hat, ohne dass der auf einem "üblichen" Weg reinkam und offenbar kein Originalpapier mit Originalunterschrift vorgelegen hat. Und das wird wahrscheinlich noch vertraglich vereinbart gewesen sein. Leider geht das aus dem Artikel nicht hervor. Aber das zeigt wieder die oft absolut weltfremde Sichtweise unserer Gerichte, wo Leute, die selbst nicht denken, vor sich selbst beschützt werden sollen.... Haarsträubend.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 24.07.2018 - 12:22 Uhr  ·  #86
ohne das Urteil bzw. die genaue Darstellung ist es unglaublich schwer zu bewerten.
Der Artikel lässt div. Fragen offen, denn ist die "Geschichte" wichtig oder geht es nur darum, dass die Buchhalterin eigenmächtig unterschrieben und die Bank die Unterschrift nicht geprüft hat? Die Chef Unterschrift wäre dann ja auch noch vorhanden/im Spiel und des weiteren, dass aktiv mit der Bank kommuniziert wurde.

Telefon und Fax-Auftrag sind meines Erachtens nie das Problem und bedürfen keiner separaten Genehmigung. (aber das soll ja auch hier nicht das Thema sein)
PS: jeder hin und kunz kann mit meiner Girocard Geld umbuchen, da die Bank Kartennummer usw. zur Verifizierung abfrägt - die "Schwachstelle" wird jedoch anscheinend nicht so oft genutzt. (bisher)
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 04.08.2018 - 10:37 Uhr  ·  #87
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 30.08.2018 - 11:33 Uhr  ·  #88
im Handelsblatt vom heutigen Tage (Berichte, Interviews Seiten 4 bis 9)
Zitat
Wir müssen anders arbeiten, einfach, schnell, relevant und kompetent.

sorry, aber ich stelle mir gerade die Frage: "ist das (Real-) Satire?"

Zitat
Die Industrie ist spitze, aber im Banking bekommt Deutschland nichts auf die Reihe. Wie passt das zusammen?

dies Frage stellt sich die wiwo in Ausgabe 35 vom 24.08.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 38
Dabei seit: 01 / 2014
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 15.09.2018 - 17:59 Uhr  ·  #90

Ich war bisher bewußt Kunde einer Filialbank geblieben. Zuerst hat diese ihre Zweigfiliale bei mir um die Ecke geschossen. Dann hat sie die kostenlose Kontoführung abgeschafft, und mich letztes Jahr in ein Tarifmodell gesteckt, der Filial-Service einschließlich Selbstbedienungsautomatennutzung ausschließt - weil ich seit 1999 vorwiegend Online-Banking genutzt habe. Einzig Geld abheben kostet noch nichts extra.

Jetzt stellt sich die spannende Frage: Will man mich mit dieser Strategie von einem Wechsel zu einer reinen Online-Bank überzeugen? Weil de facto zahle ich jetzt monatlich für ein Filialnetz, ohne es nutzen zu können.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 57
Beiträge: 5289
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 15.09.2018 - 21:53 Uhr  ·  #91
Was willst Du uns damit sagen? In einem anderen Beitrag hast Du gerade geschrieben, dass Du die Bank erst wechselst, wenn "Kontonummernportierung" möglich ist. Also wirst Du wohl nie die Bank wechseln. Auf diese Leute vertrauen die Bankmanager. Insofern machen sie auch alles richtig, mit Ihren Gebührenerhöhungen. Solange es noch (ausreichend) Kunden gibt, die die immer weiter angehobenen Gebühren bei immer weiter verringertem Service bezahlen, sind die Gebühren OK.

Das ist wie mit dem Münchner Oktoberfest. Jedes Jahr wird entrüstet aufgeschrien, wie hoch der Bierpreis ist. Aber letztendlich ist er immer noch zu niedrig, solange noch genug verkauft wird... Erst wenn es nicht mehr bezahlt wird und der Absatz um ein ausreichendes Maß zurückgeht, erst dann ist er zu hoch.

Genau so ist es bei Kontoführung und Banken: Solange nicht genug Kunden den Arsch hochkriegen und wechseln, solang ist das Geschäftsmodell noch gut.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 7719
Dabei seit: 08 / 2002
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 17.09.2018 - 08:27 Uhr  ·  #92
Hier im Forum geht es um die Technik - nicht um Preise der Banken. Solche Diskussionen sind zwar interessant, verwässern aber unseren Themenbereich.
Danke
Raimund
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 57
Beiträge: 5289
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 17.09.2018 - 12:37 Uhr  ·  #93
Jaja, Du hast ja Recht. Ich hab mich hinreißen lassen...
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 08:52 Uhr  ·  #94
Zitat
Das Tinder für Banker ist da
...
Nach dem Herunterladen der „Go-To“-App können Kunden ihren Lieblings-Banker basierend auf beruflichem Werdegang, fachlicher Expertise, persönlichen Interessen und Standort „daten“.

https://financefwd.com/de/das-tinder-fur-banker-ist-da/
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: das Tor zur Welt
Beiträge: 76
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 18.09.2018 - 10:36 Uhr  ·  #95
Zitat geschrieben von infoman
Zitat
Das Tinder für Banker ist da ...

Gibt's in Deutschland/Hamburg auch schon, nicht als App, aber immerhin:
Zitat
Nichts liegt näher als die Haspa. Und Nähe hat bei uns einen Namen - wählen Sie mit wenigen Klicks aus über 1.400 Finanzexperten Ihren passenden Berater aus.
https://www.haspa.de/privatkun…der-94802/
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 38
Dabei seit: 01 / 2014
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 19:30 Uhr  ·  #96
Zitat geschrieben von msa

Was willst Du uns damit sagen? In einem anderen Beitrag hast Du gerade geschrieben, dass Du die Bank erst wechselst, wenn "Kontonummernportierung" möglich ist. Also wirst Du wohl nie die Bank wechseln. Auf diese Leute vertrauen die Bankmanager. Insofern machen sie auch alles richtig, mit Ihren Gebührenerhöhungen. Solange es noch (ausreichend) Kunden gibt, die die immer weiter angehobenen Gebühren bei immer weiter verringertem Service bezahlen, sind die Gebühren OK.

Das ist eine reine Kosten-/Nutzenrechnung. Regelmäßiger fliegender Wechsel zum günstigen Anbieter mit der schönsten IT und den sichersten Freigabeverfahren wie von manchem gefordert wird es wohl vorerst nicht geben, weil ein Bankwechsel auch mit "Kontenwechsel-Service" eben immer noch ein ziemlicher Aufwand ist. Das tut man sich nur an, wenn es unbedingt sein muß.

Und wer weiß, vielleicht lösen das Problem mittelfristig auch die Fintechs und die Privatkunden können sich vom Bankensektor ganz verabschieden.

Zitat geschrieben von Raimund Sichmann

Hier im Forum geht es um die Technik - nicht um Preise der Banken. Solche Diskussionen sind zwar interessant, verwässern aber unseren Themenbereich.

Jetzt bin ich etwas verwirrt, denn diesen Thread hätte man ja auch schon 2011 entfernen können, wenn das Thema nicht erwünscht ist. Der OP schreibt in seinem einzigen (!) Post:
Zitat
freue mich an den Diskussionen in diesem Forum teilnehmen zu dürfen.

was offensichtlich nicht ernsthaft beabsichtigt wurde.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 7719
Dabei seit: 08 / 2002
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 19.09.2018 - 19:54 Uhr  ·  #97
Die Gratwanderung ist schwierig, manchmal möchte ich nur einfach "mahnen", damit es nicht zu sehr in diese Richtung abdriftet.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 17.10.2018 - 16:03 Uhr  ·  #98
da es sich um eine allgemeine Information handelt + alle Banken betrifft:
Zitat
Vom 31. Oktober an gilt eine neue EU-Richtlinie: Banken müssen Kunden dann einmal im Jahr darüber informieren, was ihr Konto kostet.

https://www.sueddeutsche.de/ge…-1.4159376

Hinweis: keine Diskussion über die Details usw. siehe #97
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 14.11.2018 - 13:39 Uhr  ·  #99
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4789
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Kundenbindung im Bankensektor

 · 
Gepostet: 23.01.2019 - 07:55 Uhr  ·  #100
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0