Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 08.07.2005 - 19:06 Uhr  ·  #1
Hallo und guten Tag,

hat jemand hier im Forum Erfahrung mit dem Drucken aus Moneyplex 2004 in Verbindung mit CUPS und Kernel 2.6.11?
Folgendes Problem stellt sich:

Ich setze ein debianbasierendes Linux (Kanotix) mit Kernel 2.6.11-12 und natürlich CUPS als Druckmanager ein. Der Druck der Kontoauszüge funktioniert direkt, ohne Problem. Allerdings ist das Druckbild schrecklich, die Schrift ist mindestens doppelt so groß wie normal aus anderen Dokumenten. Auch ein Druck in eine Datei als Postscript ergibt das gleiche Druckbild.
So, nun habe ich noch ein anderes OS, ebenfalls ein Debian (SphinxOS) mit einem Kernel 2.6.7 .
Hier funktioniert der Druck direkt auf den Drucker nicht, ich kann aber in eine Datei drucken, wieder Postscript, und hier sieht das Druckbild wie gewünscht aus, also normalgroße Schrift und alles lesbar, während im anderen OS wegen der enormen Größe die Spalten teilweise überdeckt sind.
Im Moneyplex selbst kann ich ja keine Einstellungen vornehmen. Ein zweites Druckprofil mit Querformat brachte auch kein Ergebnis. Auch hier waren die Spalten überdeckt.
Hat jemand eine Idee, wo ich noch suchen könnte?
Das würde mich sehr freuen.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 198
Dabei seit: 06 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 09.07.2005 - 11:16 Uhr  ·  #2
Hallo,

das liegt vermutlich weder am Kernel noch am System. Ich vermute, daß cups nicht die benötigten Fonts bekannt gegeben wurden und er deshalb Ersatzfonts verwendet.
Leider sind Deine Angaben auch recht spärlich. Verwendust Du einen Fontserver, führst Du lokales Filtern durch oder druckst Du raw, also direkt? Ist es ein Netzwerkdrucker?
Im 2. Fall liegt es wohl am falschen Druckfilter, aber auch hier fehlen mir Angaben wie Druckermodell und Emulation des Druckers.
Ich habe hier mit Moneyplex seit Jahren in dieser Hinsicht keine Probleme gehabt.

M.f.G. Anton
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 09.07.2005 - 12:04 Uhr  ·  #3
Hallo Anton,

Danke für Deine Antwort.

Bei dem Drucker handelt es sich um einen Brother Laserdrucker 2040 mit lokalem USB-Anschluß. Ich habe keinen Fontserver und nutze den Drucker auch nicht als Netzwerkdrucker oder mit Filter.
Aber mit den Fonts könntest Du Recht haben. Die beiden OS haben z.T. unterschiedliche Schriften.
Wie kann ich denn CUPS überhaupt Fonts bekannt machen? Oder sollte ich zusätzliche Fonts installieren? Ehrlich gesagt, habe ich mich damit noch nie so recht beschäftigt, kann aber nicht schaden.......
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 198
Dabei seit: 06 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 09.07.2005 - 12:54 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von clio
Ich habe keinen Fontserver und nutze den Drucker auch nicht als Netzwerkdrucker oder mit Filter.

Keine Filter, keine ppd-Datei? Dann druckst Du in eine raw-Warteschlange? Ist das ein Postscriptdrucker?

M.f.G. Anton
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 09.07.2005 - 16:15 Uhr  ·  #5
Hi,

nein, ein Postscript-Drucker ist es nicht.
RAW-Warteschlange....hm hm, vermutlich. Kann ich nicht genauer sagen. Auf jeden Fall hat der Drucker das Standardprofil.
Ich versuche gerade, mal andere Fonts zu finden und zu installieren. Wobei ich immer noch nicht weiß, wie ich diese in cups einbinden soll. In moneyplex habe ich ja keine Änderungsmöglichkeit.
Falls Du noch eine Idee hast, wäre prima, ansonsten schon mal vielen Dank für Deine Mühe....
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 198
Dabei seit: 06 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 10.07.2005 - 01:15 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von clio
nein, ein Postscript-Drucker ist es nicht.
RAW-Warteschlange....hm hm, vermutlich. Kann ich nicht genauer sagen. Auf jeden Fall hat der Drucker das Standardprofil.

Das widerspricht sich. Standardausgabe bei Linux ist Postscript. Wenn Du keinen Postscriptdrucker hast, muß die Warteschlange lokal gefiltert werden, d.h. Postscrip muß mittels Drucker-ppd Datei auf die Druckersprache, z.B. PCL, umgesetzt werden.
Zitat geschrieben von clio
Ich versuche gerade, mal andere Fonts zu finden und zu installieren.

Das ist so eine Sache für sich in Linux. Google Dich mal lieber vorher schlau.
Zitat geschrieben von clio
Wobei ich immer noch nicht weiß, wie ich diese in cups einbinden soll.

Binde Dein Fontverzeichnis in den Search Path von cups und Ghostscript ein. (Steht in der /etc/cups/cupsd.conf). Die aktuelle Einbindung für gs findest Du mit
Code
gs -h
heraus.
Zitat geschrieben von clio
In moneyplex habe ich ja keine Änderungsmöglichkeit.
Die gibts normalerweise auch nicht in den Anwendungsprogrammen, läßt sich aber im Windowmanager für alle Programme einstellen.

M.f.G. Anton
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 10.07.2005 - 12:43 Uhr  ·  #7
Hallo Anton,

ganz toll, welche Geduld du mit mir hast.....aber ich kriegs leider nicht gebacken........
Ich habe nun meine bevorzugte Schrift aus dem anderen System in Kanotix installiert, bin Deinem Vorschlag gefolgt und habe in /etc/cups/cupsd.conf auch den Pfad eingegeben. Vorher war der Fontpath auskommentiert. Einen Eintrag für ghostscript kann ich aber nicht finden. Auch der Befehl gs -h bringt mich nicht weiter. Ich habe z.B. im Verzeichnis /usr/share/cups/fonts nur 'Postscript Dokumente', wo sollte ich da was ändern, da muß ich passen.
Alles in Allem doch ziemlich schwierig und unbefriedigend......schade.....
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 198
Dabei seit: 06 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 10.07.2005 - 13:15 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von clio
Alles in Allem doch ziemlich schwierig und unbefriedigend......schade.....

Macht nichts, vielleicht können wir ja noch klären, was Du für einen Drucker hast. Schau mal nach, mit welcher Emulation der Drucker hardwareseitig läuft.
Meistens steht das auf dem Statusblatt, das auf Knopfdruck ausgedruckt werden kann.

M.f.G. Anton
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 10.07.2005 - 13:36 Uhr  ·  #9
Hallo Anton,

es ist ein Brother Laserdrucker 2040, ein Statusblatt ist nicht auszudrucken, gibt es bei diesem Drucker nicht.
Ich habe mal einen IPP-Bericht angehangen,falls das etwas weiter hilft.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 198
Dabei seit: 06 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 10.07.2005 - 15:56 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von clio
es ist ein Brother Laserdrucker 2040, ein Statusblatt ist nicht auszudrucken, gibt es bei diesem Drucker nicht.
Ich habe mal einen IPP-Bericht angehangen,falls das etwas weiter hilft.

Das ist ein GDI-Drucker. Hast Du den Treiber installiert?
http://solutions.brother.com/l…ivers.html

M.f.G. Anton
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 260
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Drucken mit Moneyplex 2004 und Linux

 · 
Gepostet: 11.07.2005 - 19:18 Uhr  ·  #11
Hallo Anton,

so, da bin ich nochmal abschließend.
Auch die Installation des LPR-Treibers hat nichts gebracht. Das Druckbild bleibt genauso schlecht wie mit dem Treiber aus der CUPS-Datenbank.
Schade, dann muß ich mich damit abfinden, daß auf meinen Linux-Systemen moneyplex nicht so funktioniert, wie es soll.
Damit werde ich wohl erstmal leben, aber ich bin jetzt auf der Suche nach einer anderen Software, welche auch RSA-Chipkarten verarbeiten kann.
Mal sehen, was ich finde.......
Dir aber noch einmal ganz herzlichen Dank für Deine Mühe und Unterstützung.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0