T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 61
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 12.06.2008 - 13:37 Uhr  ·  #1
Hallo liebe Usergemeinde,

mit der subsembly-SW gelingt es mir leider nicht, bei der 1822direkt (=Frankfurter Spk) einen Zugang zu synchronisieren.
Die 1822direkt-Hotline meint, es sei nur das HBCI-Banking mit Chipkarte möglich.

Aber: Über das T-Online-webBanking 'https://sam.t-online.com/toid/login.cgp?tid=uRq-9V7VTdBnL1mtruiXjkU4'
kann ich sogar von einem Tagesgeldkonto ("CashOne") bei der 1822direkt meine Umsätze einsehen.

Müsste subsembly Banking 3.0 (Build 3.0.5.3049) dies nicht auch können ??

Mit besten Grüßen
easydoor
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Homepage: subsembly.com/
Beiträge: 4441
Dabei seit: 11 / 2004
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 09:16 Uhr  ·  #2
Hallo,

die 1822direkt-Hotline hat in diesem Falle recht. Subsembly Banking unterstützt Online Banking nur über den Zugangsweg HBCI oder FinTS. Die 1822direkt bietet über den Zugangsweg HBCI leider nur HBCI mit Chipkarte und kein PIN/TAN an.

T-Online Banking umgeht dies durch direktes Abgreifen der Webseiten der Bank, dem so genannten Screen-Scraping. Diese Methode wird in Subsembly Banking nicht unterstützt und es ist auch nicht geplant dies jemals zu unterstützen. Vielmehr setze ich darauf, dass die sehr wenigen Institute die derzeit noch nicht per HBCI PIN/TAN erreichbar sind, in absehbarer Zeit dieses Defizit nachholen.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 61
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 11:45 Uhr  ·  #3
Herr Selle, besten dank Ihnen für die aufschlussreiche Anwort.
MfG
easydoor
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 61
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 15.06.2008 - 11:09 Uhr  ·  #4
Hallo Herr Selle !
Passt es auch in Ihr Verständnis, dass aus diesem T-Online-webBanking Überweisungen tatsächlich ausgetestet vollzogen werden können ?
MfG
easydoor
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Homepage: subsembly.com/
Beiträge: 4441
Dabei seit: 11 / 2004
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 16.06.2008 - 10:11 Uhr  ·  #5
Hallo,

ja, ich habe auch nicht behauptet, dass es nicht funkionieren würde. T-Online Banking verwendet hier nur ein anderes Verfahren, eben das Screen Scraping.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Korschenbroich
Alter: 52
Beiträge: 6096
Dabei seit: 02 / 2003
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 16.06.2008 - 11:07 Uhr  ·  #6
Hallo easydor,

wie Andreas schon erwähnt hat, setzt er auf eine standardisertes Verfahren, so dass mit einem Verfahren alle Banken (die das unterstützen) angesprochen werden können.
Beim Screenscrapping muss für jede Bank eine Routine geschrieben werden, die den Inhalt der Webseite ausliest, interpreitiert und bei aktivem Zahlungsverkehr auch befüllt.
Bildlich gesprochen, wird beim Screenscrapping der Mensch am Browser simuliert.

Das Webbanking von T-Online ist zusätzlich noch aus rechtlicher Sicht zumindestens in einer Grauzone. Je nachdem, wie das da gelöst wurde, werden PIN und TAN auf den Seiten von T-Onlien eingegeben. Ist das der Fall, verstößt der Anwender gegen die Bedinungen für das Onlinebanking, was er unterschrieben hat.

Egal wie, ich finde die Einstellung vom Andreas richtig! Man muss nicht jeden Dummfug mit machen, nur damit man um jeden Preis eine weitere Bank einbinden kann.

Gruß

Holger
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 61
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: T-Online-webBanking kann etwas - subsembly Banking 3.0 nicht

 · 
Gepostet: 17.06.2008 - 14:58 Uhr  ·  #7
Hallo Holger,

besten Dank für Ihre Erklärung.
Ich konnte mir bislang nicht vorstellen, dass über solch ein "BildschirmOberflächen-Abgreifmakro"
auch so sensible Eingaben wie TANs für Überweisungen eingegeben werden.
PINs für verschiedene Banken und die 1822direkt-TAN für eine Überweisung werden nach meiner Beobachtung
ausschließlich auf der Seite von T-Online eingegeben.
Bei der PIN-Eingabe im Webbanking von T-Online habe ich mir leider trotzdem nichts Schlimmes gedacht.
Jetzt kann ich die Enthaltsamkeit von Subsembly verstehen.

Vielen Dank auch für den Hinweis auf die üblichen Onlinebanking-Bedingungen.

MfG, easydoor
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0