Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 8
Dabei seit: 04 / 2021
Betreff:

Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 03.04.2021 - 10:18 Uhr  ·  #1
Hallo,

ich erstelle eine sepa.xml Datei per https://github.com/raphaelm/python-sepaxml

Nun versucht meine Bekannte diese Datei bei sich in Jameica/Hibiscus zu importieren.

Es kommt diese Fehlermeldung:

Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

Ich habe die Datei wie in dem Beispiel in der README erzeugt:

Code
payment = {
    "name": "Test von Testenstein",
    "IBAN": "NL50BANK1234567890",
    "BIC": "BANKNL2A",
    "amount": 5000,  # in cents
    "type": "RCUR",  # FRST,RCUR,OOFF,FNAL
    "collection_date": datetime.date.today(),
    "mandate_id": "1234",
    "mandate_date": datetime.date.today(),
    "description": "Test transaction",
    # "endtoend_id": str(uuid.uuid1())  # autogenerated if obmitted
}


Ich vermute, dass `collection_date` in der Zukunft sein soll.

Das heißt aber auch, dass das Beispiel in der README eigentlich unsinnig ist, oder?
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 7971
Dabei seit: 08 / 2002
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 03.04.2021 - 15:54 Uhr  ·  #2
Hallo Thomas,
würde ich auch so sehen, ein Fälligkeitstermin einer SEPA-Lastschrift darf frühestens einen Tag in der Zukunft liegen (und das wäre schon knapp).
Habt ihr euer Konto zufällig bei einer genossenschaftlichen Bank?
Dort kann man euch den VR-Formatprüfer freischalten, um die XML-Dateien zu prüfen, ein schon sehr praktisches Prüf-Tool.
Gruß
Raimund
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 8
Dabei seit: 04 / 2021
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 04.04.2021 - 18:19 Uhr  ·  #3
Danke Raimund für deine Antwort.

Jetzt mal ganz dumm gefragt: Wo ist die offzielle Dokumentation über SEPA?

In diesem Fall, dass der erste Einzug 5 Tage vorher vorliegen muss.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 58
Beiträge: 6327
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 00:00 Uhr  ·  #4
Der erste Einzug muss nicht mehr 5 Tage vorher erfolgen. Diese ganzen verschiedenen Vorlauffristen sind alle vereinheitlicht worden. Es können jetzt ALLE Lastschriften IMMER mit RCUR und 1 Tag Vorlauf eingereicht werden.

Hintergrund der Vorlauffristen war, dass die Bank des Zahlungspflichtigen die bevorstehende Lastschrift dem diesem anzeigen sollte und der dann vorbereitet ist und ggf. das Konto zum Fälligkeitstermin entsprechend auffüllen konnte. Nachdem die meisten Banken diese Voranzeige nie umgesetzt haben, brachte das alles nichts. Allerdings brachte das z.B. im Versandhandel riesen Liquiditätsprobleme, weil es keinen "sofortigen Einzug" mehr gab. Das war wohl der Grund, dass man das alles abgeschwächt hat. Blöd gelaufen - die gesamte Programmierung auf Bank- und vorallem Kundenseite musste teuer erstellt werden und teilweise ganze Betriebsabläufe verändert werden. Und nach etwa einem Jahr wurde das so abgeschwächt, dass das alles nicht mehr nötig war und in die Tonne gekloppt werden konnte. Sehr effizient :-)
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 8
Dabei seit: 04 / 2021
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 12:23 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von msa

Der erste Einzug muss nicht mehr 5 Tage vorher erfolgen. Diese ganzen verschiedenen Vorlauffristen sind alle vereinheitlicht worden. Es können jetzt ALLE Lastschriften IMMER mit RCUR und 1 Tag Vorlauf eingereicht werden.

Hintergrund der Vorlauffristen war, dass die Bank des Zahlungspflichtigen die bevorstehende Lastschrift dem diesem anzeigen sollte und der dann vorbereitet ist und ggf. das Konto zum Fälligkeitstermin entsprechend auffüllen konnte. Nachdem die meisten Banken diese Voranzeige nie umgesetzt haben, brachte das alles nichts. Allerdings brachte das z.B. im Versandhandel riesen Liquiditätsprobleme, weil es keinen "sofortigen Einzug" mehr gab. Das war wohl der Grund, dass man das alles abgeschwächt hat. Blöd gelaufen - die gesamte Programmierung auf Bank- und vorallem Kundenseite musste teuer erstellt werden und teilweise ganze Betriebsabläufe verändert werden. Und nach etwa einem Jahr wurde das so abgeschwächt, dass das alles nicht mehr nötig war und in die Tonne gekloppt werden konnte. Sehr effizient :-)


Danke für deine Infos. Ich wollte mich gerade schon an die Tastatur machen und das fleißig umsetzen. Mein Hintergrund: Ich bin Softwareentwickler und mache für eine Bekannte ein einfaches Bestellsystem.

Aber nochmal kurz zur Quelle der Wahrheit: Als Softwareentwickler kenne ich Spezifikationen, und auch die Abweichungen in der Praxis. Aber es gibt in der Regel immer eine klare Spezifikation. Wie steht das im SEPA Bereich? Gibt es eine URL wo man obiges ("Es können jetzt ALLE Lastschriften IMMER mit RCUR und 1 Tag Vorlauf eingereicht werden.") nachlesen kann. Gerne auf englisch, dass kein Problem.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 58
Beiträge: 6327
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 05.04.2021 - 13:41 Uhr  ·  #6
Das wurde Dir doch in einem anderen Thread schon beantwortet: https://www.bundesbank.de/de/a…gebot/sepa

Klare Vorgaben gibt es zwar, aber die helfen oft wenig, da sehr oft jede Bank die anders interpretiert und anders umsetzt. Daraus folgt, dass - gerade bei Onlinedialogen - für viele Banken irgendwelche Sonderlocken eingebaut werden müssen, damit es überhaupt läuft.

Daraus resultiert ein Rat von mir (ich beschäftige mich beruflich mit Onlinebanking auf Kundenseite seit 30 Jahren):
Du solltest so wenig bankspezifisches wie irgend möglich direkt in deine Anwendung programmieren. Hintergrund sind die o.g. Interpretationen der "Standards" und die Komplexität der Materie. Du wirst spätestens zur Übertragung der Datei(en) zur Bank ein Bankingprogramm benötigen, denn die entsprechenden Onlinedialoge wirst Du nicht hinbekommen - es sei denn Du machst nichts anderes im Leben mehr und beschäftigst Dich nur noch damit. Die XML-Dateien ohne Banking-Programm zur Bank bekommen könnte höchstens bei VR-Banken oder Sparkassen klappen, weil die entsprechende Upload-Möglichkeiten in ihrem WebBanking haben.
Zumal da auch regelmäßig Änderungen erfolgen und Du die Anwendung dann ständig nachziehen musst. Das geht so weit, dass sich auch das Format der SEPA-XML-Dateien immer wieder mal ändert, das alte Format noch eine Zeit lang von den Bankrechnern angenommen, dann aber verschmäht wird. Spätestens dann musst Du Dich wieder mit den Neuerungen beschäftigen und das nachziehen. Das gleicht irgendwo der berühmten Sisyphus-Arbeit.

Ein in meinen Augen schnellerer, nervenschonenderer und gangbarerer Weg (auch auf Dauer) ist, dass Du Dir ein entsprechendes Banking-Programm aussuchst (muss keines von den großen sein) und in Deiner Anwendung nur CSV-Dateien mit den Aufträgen schreibst, in einem Format, die das Bankingprogramm importieren kann. Dann musst Du Dich nicht um diese Dinge wie Sortenreinheit und SEPA-XML-Dateiformatversionen kümmern, sondern schreibst einfach Deine anfallenden Aufträge in die CSV-Datei. Diese wird dann ins Bankprogramm importiert und gelöscht, die Anwendung öffnet eine Neue, wenn sie wieder Aufträge absetzen will. Im Bankprogramm werden dann die bankfachlichen Dinge beachtet und SEPA-Dateien mit einem passenden Inhalt in einem aktuellen Format erzeugt und an die Bank gesendet - fertig.

Was meinst Du, warum so gut wie kein Buchhaltungssystem, Hausverwaltungssoftware usw. Onlinebanking selbst macht sondern sich immer eines beigeordneten Bankprogrammes bedient...
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 5650
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 06.04.2021 - 15:00 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von ThomasGuettler
Ich bin Softwareentwickler und mache für eine Bekannte ein einfaches Bestellsystem.

Alternative (ohne Kopfschmerzen) topic.php?t=18176 (bspw. #10)
da der workflow ja entscheidender sein dürfte, als ein paar Euro zu sparen.
nicht nur der Einzug, auch Verwaltungs-System/Rechnungserstellung/Buchhaltung/Mahnung usw. sind doch relevant und sollten so effizient wie möglich sein

//edit:
könnte man sich mal anschauen - 12 Monate testen https://www.lexrocket.de/tools/lexoffice
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 8
Dabei seit: 04 / 2021
Betreff:

Re: Import fehlgeschlagen: Bitte geben Sie einen Zieltermin ein, der sich in der Zukunft befindet

 · 
Gepostet: 21.04.2021 - 14:17 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von msa

Das wurde Dir doch in einem anderen Thread schon beantwortet: https://www.bundesbank.de/de/a…gebot/sepa

Klare Vorgaben gibt es zwar, aber die helfen oft wenig, da sehr oft jede Bank die anders interpretiert und anders umsetzt. Daraus folgt, dass - gerade bei Onlinedialogen - für viele Banken irgendwelche Sonderlocken eingebaut werden müssen, damit es überhaupt läuft.

Daraus resultiert ein Rat von mir (ich beschäftige mich beruflich mit Onlinebanking auf Kundenseite seit 30 Jahren):
Du solltest so wenig bankspezifisches wie irgend möglich direkt in deine Anwendung programmieren. Hintergrund sind die o.g. Interpretationen der "Standards" und die Komplexität der Materie. Du wirst spätestens zur Übertragung der Datei(en) zur Bank ein Bankingprogramm benötigen, denn die entsprechenden Onlinedialoge wirst Du nicht hinbekommen - es sei denn Du machst nichts anderes im Leben mehr und beschäftigst Dich nur noch damit. Die XML-Dateien ohne Banking-Programm zur Bank bekommen könnte höchstens bei VR-Banken oder Sparkassen klappen, weil die entsprechende Upload-Möglichkeiten in ihrem WebBanking haben.
Zumal da auch regelmäßig Änderungen erfolgen und Du die Anwendung dann ständig nachziehen musst. Das geht so weit, dass sich auch das Format der SEPA-XML-Dateien immer wieder mal ändert, das alte Format noch eine Zeit lang von den Bankrechnern angenommen, dann aber verschmäht wird. Spätestens dann musst Du Dich wieder mit den Neuerungen beschäftigen und das nachziehen. Das gleicht irgendwo der berühmten Sisyphus-Arbeit.

Ein in meinen Augen schnellerer, nervenschonenderer und gangbarerer Weg (auch auf Dauer) ist, dass Du Dir ein entsprechendes Banking-Programm aussuchst (muss keines von den großen sein) und in Deiner Anwendung nur CSV-Dateien mit den Aufträgen schreibst, in einem Format, die das Bankingprogramm importieren kann. Dann musst Du Dich nicht um diese Dinge wie Sortenreinheit und SEPA-XML-Dateiformatversionen kümmern, sondern schreibst einfach Deine anfallenden Aufträge in die CSV-Datei. Diese wird dann ins Bankprogramm importiert und gelöscht, die Anwendung öffnet eine Neue, wenn sie wieder Aufträge absetzen will. Im Bankprogramm werden dann die bankfachlichen Dinge beachtet und SEPA-Dateien mit einem passenden Inhalt in einem aktuellen Format erzeugt und an die Bank gesendet - fertig.

Was meinst Du, warum so gut wie kein Buchhaltungssystem, Hausverwaltungssoftware usw. Onlinebanking selbst macht sondern sich immer eines beigeordneten Bankprogrammes bedient...


Ich sehe keinen Grund für die Zwischenschicht "CSV Datei". Mit dieser Bibliothek kann ich prima SEPA.xml Dateien erstellen: https://github.com/raphaelm/python-sepaxml

Die SEPA.xml Datei wird dann in das Jameica/Hibiscus importiert.

Bisher klappt das ganz.

Trotzdem ein großes Dankeschön an dich und die anderen aus diesem Forum. Das hat mir viel geholfen das alles besser zu verstehen. Danke!
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0