Ärger mit der Sparda Bank Berlin eG

Einziehen von EC-Karte und Verweigerung von Auskünften

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 10 / 2010
Betreff:

Ärger mit der Sparda Bank Berlin eG

 · 
Gepostet: 03.10.2010 - 03:54 Uhr  ·  #1
Meine Freundin hat ein seit ca 1 Jahr ein Girokonto auf Guthabensbasis bei der Sparda Bank Berlin eG. Vor ca. einem Monat wurde es in ein P-Konto umgewandelt. Des weiteren hat sie seit dem 01.06.2010 private Insolvenz
Am Mittwoch, dem 29.09.2010 konnte sie noch 200 € abheben. Danach lag der Saldo bei 6.66 € haben. Abbuchungen für die nächsten Tage sind nicht in Sicht.
Am Donnerstag, den 30.09.2010 ging das Onlinebanking nicht.
Am Freitag, den 01.10.2010 war sie in einer Geschäftsstelle. Dort wurde ohne Angabe von Gründen die EC-Karte einbehalten.
Eine Rückfrage beim Insolvenzverwalter ergab, dass von der Seite oder durch andere Gläubiger keine Kontopfändung durchgeführt wurde. Sie war wieder bei der Geschäftsstelle, aber wieder keine Angabe von Gründen.
Am Sonnabend, dem 02.10.2010 ein Schreiben von der Sparda Bank, wo drin steht, dass am 01.10.2010 um 13.28 Uhr die EC-Karte einbehalten wurde und daß alle Daueraufträge gelöscht wurden. Desweiteren stand ein Kontoauszug mit drin, wo eindeutig hervor geht, dass es keine Abbuchungen mangels Deckung und der Kontostand ein Guthaben von 680 € haben aufweist! Dreisterweise waren auch schon die 0,55 € für den Brief mit abgezogen.
Meine Fragen:
Darf eine Bank einfach so das Geld einbehalten? Darf eine Bank Daueraufträge (Miete, Strom) einfach so löschen? An wen können wir uns wenden, damit ihr unbürokratisch schnellstens geholfen wird. Danke für Eure Antworten schon im voraus!
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Im wunderschönen Ahrtal
Beiträge: 2077
Dabei seit: 04 / 2004
Betreff:

Re: Ärger mit der Sparda Bank Berlin eG

 · 
Gepostet: 03.10.2010 - 12:35 Uhr  ·  #2
Was hat das mit Onlinebanking zu tun?
Hier ist definitiv nciht die richtige Stelle für solche Fragen.

Trotzdem die Antworten:
1. Wendet euch an die Bank- u.U. zusammen mit ihrem Betreuer.
2. Wenn das Gespräch nichts bringt,nehmt euch einen Anwalt.

Ansonsten:
Obwohl alle Banken böse sind, machen sie nichts ohne Grund. Die hier genannten Maßhnahmen haben mit absoluter Sicherheit einen triftigen Grund. Wenn der da ist, dann dürfen die das auch. Wie gesagt: Redet mit der Bank.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 10 / 2010
Betreff:

Re: Ärger mit der Sparda Bank Berlin eG

 · 
Gepostet: 04.10.2010 - 11:04 Uhr  ·  #3
Danke für Deine Bemühungen, hat sich nach einem Gespräch heute mit dem Fialleiter erledigt.
Ein P-Konto darf keine Daueraufträge und keine Kreditkarte haben.
Hätte aber auch die Sachbearbeiterin am Freitag sagen können...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0