ING spezifischer TAN Generator

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Stuttgart
Beiträge: 57
Dabei seit: 09 / 2018
Betreff:

ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 26.02.2019 - 17:40 Uhr  ·  #1
Da inzwischen die ING auch informiert, dass iTAN zum Jahresende abgeschaltet wird, habe ich nachgefragt, ob es eine Alternative gibt, die auch mit HBCI funktioniert. Hier die Antwort:

"Im Moment arbeiten wir für unsere Girokonto Kunden und HBCI-Nutzer an einem TAN-Generator für die Freigaben. Diesen können Sie ausschließlich für Ihre ING-Konten nutzen – und er wird kostenpflichtig sein. Es handelt sich nicht um ein chipTAN Lesegerät, Sie können also kein fremdes Gerät für Ihre Transaktionen bei uns nutzen. Über die genaue Funktionsweise und über die Kosten informieren wir Sie rechtzeitig."

Also noch ein TAN-Generator, wird langsam voll auf'm Schreibtisch. <_< Bin gespannt, was das wird. Weiß jemand mehr?
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4147
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 26.02.2019 - 17:50 Uhr  ·  #2
warum nicht einfach abwarten, bis die endgültige Stellungnahme vorliegt?
vor Freigabe ist eine Einsatz doch sowieso nicht möglich
alles bis dahin ist doch mehr oder weniger Spekulation

Zitat
ING - 25.02.2019
Hallo Frank, im Zuge der neuen Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 (Wegfall der iTAN-Listen für Girokonto-Transaktionen) werden wir in diesem Jahr, neben der Freigabemöglichkeit durch unsere Banking to go App, noch einen eigenen TAN-Generator und das mTAN-Verfahren anbieten. Das ChipTAN-Verfahren ist nicht geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team
Quelle
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Stuttgart
Beiträge: 57
Dabei seit: 09 / 2018
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 26.02.2019 - 18:52 Uhr  ·  #3
natürlich abwarten, was denn sonst. Aber man wird doch neugierig sein dürfen und primär ging es mir darum, die Info weiterzugeben. Falls das bereits passiert war bitte ich um Nachsicht.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 56
Beiträge: 4580
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 26.02.2019 - 19:06 Uhr  ·  #4
Ich gehe davon aus, dass die ING selbst noch nicht weiß, was es werden wird. Aber man weiß offenbar (denn das schreiben sie ja), dass es KEIN chipTAN-Verfahren wird.

Ich zücke mal die Glaskugel: Die ING kommt aus den Niederlanden. Die Geschichte mit dem Farbmatrixcode stammt wohl aus den Niederlanden. Insofern würde ich jetzt wetten, dass das ein VASCO-Gerät wird, das mit Farbmatrixcode arbeitet...
SDI
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 41
Dabei seit: 06 / 2011
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 27.02.2019 - 15:50 Uhr  ·  #5
Lol, der von infoman gepostet link ist ja amüsant, das "Social Media Tema" der ING hats ja gerade nicht leicht dort. Da juckt es echt in den Fingern, noch ein paar provokante Nachfragen zu stellen. xD
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 151
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 01.03.2019 - 19:19 Uhr  ·  #6
Hmm, wie funktioniert dann das Banking über deren Webinterface?
Da braucht es ja auch eine TAN, wo kommt die her?
Kann man mit deren App Banking to go nicht auch TANs generieren die man dann via Webinterface oder HBCI Banking eingeben könnte (anstelle einer iTan)?

Volker
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 56
Beiträge: 4580
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 02.03.2019 - 00:10 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von vdaiker

Hmm, wie funktioniert dann das Banking über deren Webinterface?
Da braucht es ja auch eine TAN, wo kommt die her?
Kann man mit deren App Banking to go nicht auch TANs generieren die man dann via Webinterface oder HBCI Banking eingeben könnte (anstelle einer iTan)?
Nein. Die App ist eine Kombinationsapp - Kombination aus Banking-App und Freigabe-App. Wenn man im WebBanking eine UW macht, dann kommt im WebBanking die Aufforderung, jetztdie App zu starten. Dort bekommt man dann die Frage serviert "Möchten Sie die Überweisung von x EUR an IBAN yyy durchführen?". Wenn man auf "ja" tippt, dann ist der Auftrag freigegeben und die entsprechende Meldung erscheint im WebBanking. Völlig ohne TAN.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 151
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 02.03.2019 - 17:38 Uhr  ·  #8
Aha, auf was für Ideen die kommen, immer mal wieder was Neues.
Und diese App-Freigabe ist dann sicherer als das bisherige iTan Verfahren?
Freilich tut das dann nicht via HBCI-Banking.
Vielen Dank für die Info.

Volker
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 56
Beiträge: 4580
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 02.03.2019 - 18:53 Uhr  ·  #9
Die App-Freigabe ist auf jeden Fall sicherer, als die iTAN. Immerhin werden bei der App-Freigabe die relevanten Auftragsdaten auf einem zweiten, unabhängigen Weg nochmal angezeigt und so sichergestellt, was für Daten beim Bankrechner angekommen sind.

Zumindest bei der Kombination WebBanking/App ist das in jedem Fall so. Bei der Erfassung des Auftrags in der App und anschließender Freigabe in der gleichen App wird die Unabhängigkeit auch behauptet - durch eine strikte Kanaltrennung, die unter den Mobil-Betriebssystemen möglich sein soll. Ob dem wirklich so ist, kann ich nicht beurteilen. Immerhin behaupten das aber alle Banken, die App-Freigabe oder pushTAN anbieten.

Und von wegen "was Neues" - so neu ist App-Freigabe ohne abzutippende TAN nicht. Das haben auch andere Banken seit längerem. Spontan fallen mir da SPARDA und die 1822direkt ein. Im Prinzip finde ich das auch irgendwie logischer, wenn man nicht eine in der App angezeigte Ziffernfolge im anderen Kanal wieder eintippen muss, sondern auf dem App-Kanal einfach an den Bankrechner zurückgemeldet wird "ja Auftrag ist OK so". Denn die Verbindung der App zum Bankrechner besteht ja eh...
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 4
Dabei seit: 04 / 2018
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 02.03.2019 - 23:20 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von msa

Ich gehe davon aus, dass die ING selbst noch nicht weiß, was es werden wird. Aber man weiß offenbar (denn das schreiben sie ja), dass es KEIN chipTAN-Verfahren wird.

Ich zücke mal die Glaskugel: Die ING kommt aus den Niederlanden. Die Geschichte mit dem Farbmatrixcode stammt wohl aus den Niederlanden. Insofern würde ich jetzt wetten, dass das ein VASCO-Gerät wird, das mit Farbmatrixcode arbeitet...


Was wohl so keine gute Idee wäre mit einem farbigen Matrix Code. Denke da an Farbenblinde.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 56
Beiträge: 4580
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 02.03.2019 - 23:49 Uhr  ·  #11
Zitat geschrieben von KBDCALLS
Was wohl so keine gute Idee wäre mit einem farbigen Matrix Code. Denke da an Farbenblinde.
Ähm... weißt Du überhaupt, worüber Du da schreibst? Den Farbmatrixcode liest niemand und soll auch niemand anschauen. Den liest nur die Scan-Kamera des TAN-Generators...
Das wäre genau so, als wenn Du schreibst "Barcodes sind eine schlechte Idee, die vielen Striche sind unübersichtlich"... :-)
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 151
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 03.03.2019 - 16:21 Uhr  ·  #12
Zitat geschrieben von msa
Ich zücke mal die Glaskugel: Die ING kommt aus den Niederlanden. Die Geschichte mit dem Farbmatrixcode stammt wohl aus den Niederlanden. Insofern würde ich jetzt wetten, dass das ein VASCO-Gerät wird, das mit Farbmatrixcode arbeitet...

Ist das so ähnlich wie die photoTan Verfahren von comdirect und Deutsche Bank?
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 56
Beiträge: 4580
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: ING spezifischer TAN Generator

 · 
Gepostet: 03.03.2019 - 16:35 Uhr  ·  #13
Ja. Wobei man sagen muss, dass die Übertragung per Farbmatrixcode wohl bei all den Verfahren das Gleiche ist, nicht aber die dahinterstehende Software, die dann die Berechnung der TAN vornimmt. Deswegen fotografiert man zwar bei comdirect und Deutscher Bank in beiden Fällen einen Farbmatrixcode, die Geräte sind aber deswegen trotzdem nicht kompatibel. Siehe auch die unterschiedlichen Copyrights/Softwarehersteller in den entsprechenden FotoTANApps der verschiedenen Institute.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0