Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

Wie arbeitet der Rest der Welt?

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Stuttgart
Beiträge: 91
Dabei seit: 09 / 2018
Betreff:

Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 27.05.2019 - 13:44 Uhr  ·  #1
Die ING scheint ja HBCI/FinTS für ihre Girokonten abzuschalten. Der engagierte Privatanwender und natürlich der Profianwender denkt über einen Bankwechsel nach. Das bringt mich auf diese Frage:
HBCI/FinTS ist ja eine rein deutsche Sache, richtig? Wie erledigt "der Rest der Welt", der nie in den Genuss dieser Schnittstelle(n) kam, seine Bankgeschäfte? Ganz ohne Online-Banking bzw. ausschließlich über die bankspezifischen Webseiten? Wie betreut man dort dutzende (hunderte) Konten?
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 57
Beiträge: 4974
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 27.05.2019 - 14:38 Uhr  ·  #2
Bei der ING (zumindestens in Deutschland) gibt es keine Profianwender, es ist ein reine Privatkundenbank.

Im Rest der Welt bankt man entweder über die Web-Angebote der Banken oder über Apps der Banken oder über Software, die die Banken ausgegeben haben. Etwas Institutsübergreifendes gibt es schlicht nicht. Automatisch geht da auch recht wenig.

Für den professionellen Gebrauch von Firmen usw. gibt es natürlich andere Schnittstellen, zuvörderst sei da EBICS in Deutschland genannt, entspechendes gibt es auch in anderen Ländern. Allerdings ist die Verwendung natürlich preislich an den professionellen Kunden angepaßt :-)

Was Kunden generell betrifft: Keine Bank möchte, dass ein Kunde es leicht hat, mit "vielen" Banken zusammenzuarbeiten, besonders dann nicht, wenn das automatisiert passiert. Jeder Bank möchte, dass der Kunde nach möglichkeit nur mit ihr arbeitet und andere Banken nicht nutzt, weil es zu unbequem ist. Und bei 98% der Privatkunden ist das ja auch so, dass sie mit einer oder höchstens zwei Banken arbeiten, wo das "teilmanuelle" Arbeiten noch möglich ist. Außerdem möchten alle Banken, dass der Kunde auf ihre Webseiten geht, damit sie im Weiteres dazuverkaufen können "darfs ein bisserl mehr sein?". Da ist eine Maschinenschnittstelle, die den Kunden vom Webbanking abschirmt kontraproduktiv. Und "Gleichmacherei" zwischen Banken mögen die auch nicht wirklich. Da könnte es schon sein, dass manche Institute PSD2 vorschieben, um das ungeliebte HBCI abzuschaffen oder unbequemer zu machen....

Ach ja, und in USA wurde vor einiger Zeit eine wunderbare Neuerung im sicheren Onlinebanking eingeführt: Kunden können dort bei manchen Banken jetzt Verrechnungsschecks in einer App mit dem Handy fotografieren und das Foto ihrer Bank zur Gutschrift einreichen... Wenn das nicht innovativ und sicher ist!
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Stuttgart
Beiträge: 91
Dabei seit: 09 / 2018
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 27.05.2019 - 14:54 Uhr  ·  #3
Das heißt, wir jammern auf hohem Niveau und sind davon abhängig, dass Banken/Sparkassen HBCI als Wettbewerbsvorteil ansehen und weiterhin anbieten :-/
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4548
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 27.05.2019 - 17:08 Uhr  ·  #4
ergänzend zu @msa
Österreich hatte ja auf "MBS - Multi Bank Standard" gesetzt und wollte sich nun Richtung HBCI/FinTS öffnen, was sich aber durch die neuen Vorgaben zerschlagen haben dürfte

Zitat geschrieben von rascal
Das heißt, wir jammern auf hohem Niveau

eigentlich ja
die aktuellen/neuen Vorgaben sind jedoch nicht in "Stein gehauen", aber das Thema hatten wir ja schon - nämlich bspw. Start SEPA-Lastschrift und die Aufweichung in den letzten Monaten
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 9
Dabei seit: 03 / 2014
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 28.06.2019 - 10:13 Uhr  ·  #5
Meine VR-Bank sagt, dass HBCI angeblich abgeschaltet werden MUSS (wegen irgendwelcher europäischer Vorschriften). Ich soll mich für ein anderes Verfahren entscheiden.
Meine Fragen dazu:
1.) Muss HBCI wirklich abgeschaltet werden? Oder ist es eine Marketing-Entscheidung der VR-Banken?

2.) Neben VR-Bank nutze ich auch noch Postbank. Gibt es einen Hardware-Pin-Generator, der bei beiden Banken funktioniert, oder muss ich mir tatsächlich zwei neue Zusatzgeräte kaufen?

Vielleicht hat ja jemand schon Erfahrungen gesammelt :)
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: München
Homepage: subsembly.com/
Beiträge: 4141
Dabei seit: 11 / 2004
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 28.06.2019 - 10:20 Uhr  ·  #6
Hallo,

vermutlich meint Deine VR-Bank mit HBCI nur die Abschaltung des HBCI Verfahrens mit Schlüsseldatei. FinTS (oft auch noch HBCI genannt (ja auch von mir)) mit PIN/TAN wird wohl weiter funktionieren.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 57
Beiträge: 4974
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 28.06.2019 - 10:53 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von FRauANtje
1.) Muss HBCI wirklich abgeschaltet werden? Oder ist es eine Marketing-Entscheidung der VR-Banken
Es ist - wie so vieles im Leben - eine Abwägungssache. Die meisten VR-Banken schalten HBCI mit Schlüsseldatei ab, zumindestens für Privatkunden. Beim Absenden von Aufträgen werden bei diesem Verfahren die Auftragsdaten nicht zur Kontrolle nochmal außerhalb des PC angezeigt - das ist ein gewisses Risiko. Außerdem ist die Schlüsseldatei jederzeit kopierbar - das ist ein echtes Risiko. Manche VR-Banken lassen ihren Geschäftskunden - bis auf Weiteres - die Schüsseldatei, aber das ist eine Entscheidung der jeweiligen Bank. Ausnahmsweise hat dies mal wirklich mit Sicherheit (und eben der EU-Zahlungsdienstrichtlinie PSD2) zu tun und nichts mit Marketing :-)

Zitat geschrieben von FRauANtje
2.) Neben VR-Bank nutze ich auch noch Postbank. Gibt es einen Hardware-Pin-Generator, der bei beiden Banken funktioniert, oder muss ich mir tatsächlich zwei neue Zusatzgeräte kaufen?
Da hast Du die richtige Kombination von Banken - VR und Postbank nutzen das Gleiche chipTAN-Verfahren, da kann es bei einem TAN-Generator bleiben, in den dann die jeweige BankCard reingesteckt wird. Du solltest das Gerät nicht in irgend einem Bank-Shop kaufen, da ist das Angebot eingeschränkt. Im Shop des (gängigsten) Herstellers https://www.reiner-sct.com/ findest Du alle Geräte, die es hierfür derzeit gibt. Welches Du wählst, ist Deinen Anforderungen geschuldet. Das billigste ist chipTAN optisch, da erfolgt die Übertragung der Auftragsdaten mit einem Flackercode vom Bildschirm via Fotodioden auf den davorgehaltenen Leser. Etwas bequemer ist die Variante chipTAN photo, da wird zur Übertragung ein bunter Pixelcode gescannt - schneller und einfacher. Der Leser ist etwas teurer und bei der Postbank brauchst Du dafür wenn Du das Webbanking benutzt ein zusätzliches Browser-Plugin, da die Postbank die QR-Variante noch nicht direkt anbietet (das Plugin übersetzt den Flackercode in einen scanbaren QR-Code). Die komfortabelste Variante ist chipTAN-usb. Dabei wird der TAN-Generator mittels usb am PC angeschlossen, die Auftragsdaten und die nach Bestätgung generierte TAN werden via usb zwischen PC und Leser übertragen. Damit entfällt das lästige Eintippen der TAN und man hat fast den gleichen Komfort wie bei HBCI mit chipKarte oder NetWorld-Card (eine dedizierte HBCI-Signaturkarte). Die Variante mit einer speziellen NetWorld-Card für HBCI würde ich nicht wählen, die Variante mit chipTAN ist sehr viel universeller, der Chipkartenleser für diese Art von Karten ist erheblich teurer und das Verfahren gibt es bei der Postbank garnicht. Dieser Hinweis nur, falls Deine VR-Bank diese Variante ins Gespräch bringt. Das für Dich Richtige ist sicher chipTAN.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 4548
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Online Banking OHNE HBCI/FinTS ?

 · 
Gepostet: 28.06.2019 - 11:52 Uhr  ·  #8
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0